Halle & Moderne

Mehr als 1200 Jahre ist die Stadt Halle alt und doch hat sie neben Häusern, die bis in die Romanik zurück reichen auch viele Bauten der Moderne vorzuweisen. Bei einem Rundgang mit Stadtführerin Beate Krauße zeigten sich allein schon rund um den Marktplatz gleich etliche Gebäude, die der Zeit der Moderne verhaftet und dem Bauhaus verbunden sind: das Trafohaus am Hallmarkt, der Ratshof, gleich mehrere Kaufhäuser, die AOK an der Würfelwiese und die Moritzburg.

 

Architekten und Künstler wie Lyonel Feininger, Gerhard Marcks und Wilhelm Ulrich haben überraschend viele Spuren in der Stadt hinterlassen oder sich von ihr inspirieren lassen. Besonders markant sind die Werke des langjährigen Stadtbaumeisters Wilhelm Jost. Auf ihn gehen unter anderem viele Trafohäuser der Stadt zurück, Stadtsparkasse, Gertraudenfriedhof und der Imbiss am Urania 70. Von Marcks stammen die großen Tierfiguren an der Giebichensteinbrücke. Wilhelm Ulrich hat mit dem Haus der Sieben Waben am Ratswerder und mit der Kirche Zur heiligsten Dreieinigkeit in Halle deutliche Spuren hinterlassen. Das gleichfalls vom ihm erbaute sehr imposante Kaufhaus Huth musste in den 1990er Jahren leider dem Neubau des heutigen Kaufhofs weichen.