Der Tag ist nicht mehr fern...

 

Ein hoffnungsvolles Lied, 1938 geschrieben, mitten im Erstarken des NS-Regimes, wird für mich mit jedem Advent bedeutsamer:

 

Die Nacht ist vorgedrungen,
der Tag ist nicht mehr fern!
So sei nun Lob gesungen
dem hellen Morgenstern!
Auch wer zur Nacht geweinet,
der stimme froh mit ein.
Der Morgenstern bescheinet
auch deine Angst und Pein.

 

Geschrieben hat dieses hoffnungsvolle, vertrauensvolle Lied Jochen Klepper. Verheiratet ist er mit einer Jüdin. Klepper wird mehrfach er entlassen, weil er als „jüdisch belastet“ gilt und blickt voller Sorge auf die Entwicklung seiner Kirche. Seine Texte sind darum oft von einer düsteren Stimmung geprägt. Und doch hat er eine große Hoffnung. Trotz aller Dunkelheit und Verzweiflung schreibt er:

 

Auch wer zur Nacht geweinet,
der stimme froh mit ein.
Der Morgenstern bescheinet
auch deine Angst und Pein.

 

Was mir an Jochen Klepper besonders gefällt: Er lenkt unseren Blick mitten im Advent dahin, wo der wirkliche Ursprung unseres Heils zu finden ist: zu Passion und Auferstehung. Nicht Weihnachten ist der Dreh- und Angelpunkt unseres Glaubens, sondern Ostern. Die ganze Weihnachtsgeschichte ist schließlich nur zu verstehen, wenn wir sie von der Auferstehung her betrachten.
Jochen Klepper vertraut fest auf die Liebe Gottes zu uns:

 

Als wollte er belohnen,
so richtet er die Welt.
Der sich den Erdkreis baute,
der lässt den Sünder nicht.
Wer hier dem Sohn vertraute,
kommt dort aus dem Gericht.

 

Im Dezember 1942 reichte Jochen Kleppers Kraft zum Weiterleben angesichts der Erfolge des Nationalsozialismus dann aber doch nicht mehr aus. Mit seiner Frau nimmt er sich das Leben. Von seinem dennoch andauernden Vertrauen auf Gottes Heil zeugt sein letzter Tagebucheintrag: „Wir sterben nun – ach, auch das steht bei Gott – Wir gehen heute Nacht gemeinsam in den Tod. Über uns steht in den letzten Stunden das Bild des segnenden Christus, der um uns ringt.“

 

Auch Euch wünsche ich diese Hoffnung und dieses Vertrauen in Christus für diesen Advent und die Zeit darüber hinaus. Vielleicht findet der eine oder andere von Euch ja mal ein paar Minuten, das Lied von Jochen Klepper nachzulesen und auf sich wirken zu lassen…

 

Mehr über Jochen Klepper: heiligenlexikon.de