Ich werd dich begleiten

Mann schaut in die Sonne

 

In den Tagen nach dem Weihnachtsfest habe ich ein Lied von Udo Lindenberg gehört. Ein nicht ganz neues, das ich schon lange kenne. Und doch habe ich es da zum ersten Mal mit ganz anderen Ohren aufgenommen. Im Refrain heißt es:

 

Ich trag dich durch
Die schweren Zeiten
So wie ein Schatten
Werd ich dich begleiten

Ich werd ich dich begleiten
Denn es ist nie zu spät
Um nochmal durchzustarten
Wo hinter all den schwarzen Wolken
Wieder gute Zeiten warten

 

Mit einem Mal wurde mir klar, wie treffend diese Worte für unsere Zeit sind und wie geistvoll, ja sogar spirituell!

 

Vermutlich hat Lindenberg nicht an Jesus Christus gedacht, als der das Lied geschrieben hat;
ich beim Zuhören ja auch lange nicht…  Und doch ist es genau das: Wer, wenn nicht Jesus, ist an unserer Seite! Die Heilige Schrift sagt es uns immer wieder: Er ist bei uns alle Tage bis zum Ende der Welt. Wir dürfen darauf vertrauen, dass Jesus uns begleitet! Er trägt mich auch durch die schweren Zeiten. Darauf darf ich doch hoffen. Und auch darauf, dass auf mich – auf uns – auch wieder gute Zeiten warten.

 

Wunderschön ist diese Zuversicht auf diesen Gott-Mit-Uns auch in einem alten Psalm formuliert. Dort heißt es:

 

Dank sei ihm, Er ist gut.
Er ist ein Freund fürs Leben.

Ich war verzweifelt, ich rief:
du da,
und Er gab Antwort.
Ich atmete auf wie nie zuvor,
mir war nicht bang mehr, vor keinem.

 

Und hier ist der Youtube-Link zum Lied von Udo Lindenberg. Vielleicht könnt Ihr es ähnlich hören, wie ich. Mir schenkt es wirklich Trost und Hoffnung. Und auch wenn die momentane Zeit nicht nur doof ist, so freue ich mich schon sehr auf die Tage, Woche und Monate, „wo hinter all den schwarzen Wolken wieder gute Zeiten warten“. >>> Ich trag dich durch die schweren Zeiten