Gott, ich stehe vor dir

 

Gott, ich stehe vor dir.

 

Ich fühle mich stark, wenn ich anderen helfen kann.
Es geht mir gut, wenn ich für mich und andere sorgen kann.
Ich möchte mein Leben in der Hand behalten.
Etwas haben, etwas können, etwas sein -
dafür arbeite ich, setze ich mich ein.


Und doch, wenn ich ehrlich bin, spüre ich,
dass ich auch bedürftig bin, angewiesen auf andere,
ihr Wort, ihren Rat, ihre Hilfe,
ihren Respekt, ihre Aufmerksamkeit, ihre Zeit.
ich kann nicht alleine leben, nur für mich.
und manchmal will ich es auch gar nicht.


Mein Leben bewegt sich zwischen Geben und Nehmen.
So bin ich geschaffen. So erlebe ich mich.

 

Du – „Ich bin da.“

 

 

Johannes Simon