Zwei sind besser als einer

Zwei Menschen halten einander an den Händen.

Es ist schön und wunderbar, wenn zwei  Menschen zueinander finden. So hat Gott uns geschaffen. Nicht als Einzelkämpfer, sondern als  Menschen, die einander brauchen. Die gemeinsam durch´s Leben gehen. Durch Dick und Dünn, wie es so treffend heißt. In guten und in schlechten Zeiten.

 

„Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist“ (1 Mo 2,18 ), heißt es schon im Schöpfungsbericht. Und der griechische Philosoph Aristoteles sprach vom Menschen als Zoon Politikon, ein auf Gemeinschaft hin angelegtes, soziales Wesen. Jede und jeder von uns ist auf ein Gegenüber hin geschaffen, auf ein Du. Selbst Gott – unser Schöpfer – ist vor allem ein liebendes Miteinander: Vater und Sohn und Heiliger Geist. Gott will, dass wir gemeinsam, miteinander leben.  In einem meiner Lieblingsbücher der Bibel fand ich dazu diese Worte:

 

Zwei sind besser als einer allein,
falls sie nur reichen Ertrag aus ihrem Besitz ziehen.

Denn wenn sie hinfallen, richtet einer den anderen auf.
Doch wehe dem, der allein ist,
wenn er hinfällt, ohne dass einer bei ihm ist, der ihn aufrichtet.

Außerdem: Wenn zwei zusammen schlafen, wärmt einer den andern;
einer allein - wie soll er warm werden?

Und wenn jemand einen Einzelnen auch überwältigt,
zwei sind ihm gewachsen
und eine dreifache Schnur reißt nicht so schnell.

Prediger 4, 9-12