Warum gibt es mich?

 

Es gibt Fragen, die stellen sich Menschen immer wieder:

  • Wozu ist der Mensch auf der Erde?
  • Warum gibt es mich?
  • Was macht mich als Menschen so einzigartig?

Manch einer fragt sich vor oder auch noch während des Studiums:

  • Was ist mir wichtig?
  • Wo will ich arbeiten und meine Fähigkeiten einsetzen?

Solche Fragen stellen sich auch in einer Freundschaft, Partnerschaft, Ehe… Was macht mich als Frau, Mann einzigartig, wertvoll, unverwechselbar? Die Frage „Warum gibt es mich?“, kann aber auch unerwünscht zutage treten: Wenn ich versage, krank werde, nach einem schweren Unfall: Was bin ich jetzt noch wert? Was soll mein Leben?

 

„Wozu Leben?“ fragt auch Herbert Grönemeyer. Mehrere Schicksalsschläge hatten ihn vor Jahren getroffen. Lange schrieb er kein Lied. Und dann kam der Titel "Mensch". | Reinhören

 

Mit diesem und ähnlichen Lieder hat Grönemeyer viele tief berührt. Bei manchen, so habe ich erfahren, weckt der Text ganz ursprüngliche, teils vergessene oder verdrängte Seiten des Lebens. Grönemeyer selbst versteht das Lied wohl nicht als ein Dokument menschlichen Daseins, sondern als eine Art Film, der mit aller Freiheit gedreht ist: „Entdecke das Menschsein in all seinen Farben!“

 

Und zwischen den Zeilen des Liedes kann ich Jesus entdecken - unseren Bruder - der wärmt, wenn er erzählt, der lacht, der lebt, hofft und liebt. Einer von uns, der mitfühlt und vergibt, der schwärmt und glaubt und mich ermuntert: Mach´s wie Gott, werde Mensch! | Phil 2,5-11

 

Nach Johannes Simon