Dein Leben ist auf Gold gemalt

 

Noch bleiben ein paar Tag bis zum Weihnachtsfest. So langsam will ich mit meinen Weihnachtsgrüßen aber zum Ende kommen. Ich schreibe keine Mails oder SMS, sondern noch richtig altmodisch Briefe: von Hand. Einmal im Jahr nehme ich mir dafür Zeit. Das ist mein Advent und ein Teil meiner Vorbereitung auf Weihnachten.

 

Mit meinen Briefen tue ich mir auch selbst etwas Gutes: Beim Schreiben zieht das Jahr noch einmal an mir vorüber; ich erinnere mich an gute Zeiten wie die Haussegnung, als das Bauen endlich zuende war. Ich erinnere mich an unsere wunderbare Romreise, an besondere Bücher, an Filme, die mich beeindruckt haben wie zum Beispiel „24 Wochen“ und „Papst Franziskus – ein Mann seines Wortes“. Auch die dunklen Momente des Jahres treten noch einmal hervor. Situationen, in denen ich versagt habe. Böse Zeiten mit Streit und Missverstehen.

 

Das alles darf ich heute aber schon im Licht der Weihnachtsbotschaft sehen: Mit der Geburt des Jesus-Kindes ist für uns alle eine neue Zeit angebrochen; eine Zeit der Vergebung und eine des Aufeinander-zu-Gehens. Auch wenn das Leben uns manchmal dunkel erscheint, wir nicht verstehen, dürfen wir hoffen. Wir dürfen zuversichtlich auf unser Leben blicken.

 

Das möchte ich in diesen Tagen auch mit meinen Briefen zeigen: Mit dem Weihnachtsfest, mit der Geburt Gottes in unserer Welt, ist unser Leben wie auf Gold gemalt. Dieser Goldgrund ist da und bleibt für immer. Auch wenn es manchmal noch so finster erscheint.

 

Dein Leben ist auf Gold gemalt!
Das gibt ihm einen ganz besonderen Glanz.
Für immer.